Kandidatenbefragung zur Gemeinderatswahl 2014

Unsere Bürgerinitiative PRO SCHURWALD hat alle Kandidatinnen und Kandidaten zu den Gemeinderatswahlen in Baltmannsweiler, Lichtenwald und Reichenbach zu ihrem grundsätzlichen Standpunkt zur Windkraft im Schurwald, sowie den Einzelstandorten

  • ES-02 Sümpflesberg (Thomashardt, Baiereck, Büchenbronn)
  • ES-04 Probst (zwischen Naturfreundehaus Hegenlohe und Reichenbach-Rißhalde)
  • WN-34 Goldboden (Hohengehren, Manolzweiler, Winterbach-Engelberg, Thomashardt)

befragt.

A: Ablehnung der Windkraft im Schurwald:
Folgende Kandidaten lehnen den Ausbau der Windkraft im Schurwald ab,
ebenso die drei Einzelstandorte:

Baltmannsweiler

Feuerbacher, Angelika; FWV
Wala, Mario;  FWV   siehe Anmerkungen
Kosnowski, Konstanze; NFL
Schlienz, Carlo;  CDU
Heck, Thomas;  CDU
Klotz, Reinhard;  CDU
Hörz, Jochen; CDU    siehe Anmerkungen
Mayer, Martin;  CDU
Abu Taye-Veser, Tarik, UB    siehe Anmerkungen

Lichtenwald

Pfizenmaier, Lothar; FUW
Sahm Dr., Detlef Dieter;  FUW    siehe Anmerkungen
Müller, Andreas; CDU   (für die CDU-Wahlliste)    siehe Anmerkungen
Häussermann, Martina;  CDU    siehe Anmerkungen
Freidel, Harald CDU    siehe Anmerkungen
Heuberg, Karin, LBL   siehe Anmerkungen
Hosch, Ute;  LBL    siehe Anmerkungen
Haueis, Michael;  LBL    siehe Anmerkungen
Kiepfer, Werner, LBL
Storz, Armin;  LBL   siehe Anmerkungen

B: Neutral zur Windkraft im Schurwald:
Folgende Kandidaten sind neutral:

Baltmannsweiler

Schneider, Rainer; CDU    siehe Anmerkungen

Lichtenwald

Schips, Pascal;  FUW

C: Befürwortung der Windkraft im Schurwald:

Baltmannsweiler

Brucker, Pia; Grüne   (aber Ablehnung der 3 Einzelstandorte)    siehe Anmerkungen

D: Detaillierte Stellungnahmen:
Ferner haben wir folgende detaillierte Stellungnahmen erhalten, welche wir unkommentiert veröffentlichen:

Baltmannsweiler

Armbruster, Holger, NFL   Stellungnahme hier
Röser Dr.
, Peter;  Grüne    Stellungnahme hier
Schneider, Rainer; CDU    Stellungnahme hier
Strobel, Alexander;  SPD    Stellungnahme hier    Stellungnahme ES-03   25.11.2012 hier

Reichenbach

Weise, Kai; CDU    Stellungnahme hier
Baumann, Wolfgang;  SPD   (für die SPD-Wahlliste)     Stellungnahme hier

Wir bedanken uns bei allen Kandidaten und Wahllisten für die übermittelten Antworten.

Bündnis 90 / Die Grünen setzen sich offensiv für Windkraftanlagen auf dem Schurwald ein. Sie werben für die Gründung einer Bürgergenossenschaft zur Finanzierung von Windkraftanlagen und suchen aktiv nach Investoren für ein Projekt der EnBW / SWE.
Grüne: Windkraft auf dem Schurwald

Warum sprechen die Grünen über Ihr Projekt nicht jetzt im Kommunalwahlkampf?
Von Herrn Dr. Röser (Baltmannsweiler), haben wir eine ausführliche Rückmeldung erhalten, aber auch er geht auf das Projekt „Windkraft im Schurwald“ nicht ein. Auch von Herrn Siegfried Stürmer (Lichtenwald), der auf der Wahlliste FUW kandidiert, gab es keine Stellungnahme.

Die amtierenden Gemeinderäte haben in der Vergangenheit bereits mehrfach über die potentiellen Windkraftstandorte auf der Gemarkung ihrer Gemeinde abgestimmt (2x Stellungnahme der Gemeinde zum Regionalplan, 1x Flächennutzungsplan). Der Hinweis, dass eine JA / NEIN Antwort der Komplexität des Themas nicht gerecht werde, kann deshalb so nicht gelten. Wir bitten die amtierenden Gemeinderäte, die zur Wiederwahl antreten, ihr Abstimmungsverhalten in der Vergangenheit – mit der entsprechenden Begründung – publik zu machen. Dann kann jedermann darüber diskutieren und sich eine Meinung bilden.

.

3 Antworten zu Kandidatenbefragung zur Gemeinderatswahl 2014

  1. Siegfried Luz schreibt:

    Die Kandidatenbefragung der Bürgerinitiative ist eine Super-Sache! Bemerkenswert finde ich, dass auch konträre Meinungen, wie die von Dr. Röser von den Grünen, veröffentlicht werden. Dies zeigt, dass man sich bei der Bürgerinitiative offen und unvoreingenommen mit dem Thema auseiandersetzt und auch andere Meinungen zulässt. (Würden die Grünen dies der Bürgerinitiative auf Ihrer Homepage auch gestatten?).
    Leider nutzt Dr. Röser diese Chance aber nicht, denn er stellt nicht seinen Standpunkt zur Windkraft dar, sondern kritisiert vornehmlich einige Aussagen auf der Homepage der Bürgerinitiative. Die Einzelheiten kann ich als Laie nicht beurteilen, aber ich glaube nicht, dass die Tonfrequenz von Kettensägen entscheident ist und dass man Windkraftanlagen bei klarem Wetter besser sieht als bei dunstigem war mir schon vorher klar.
    Die entscheidente Frage ist doch, ob wir im Schurwald überhaupt genug Wind haben. Dr. Röser schreibt, dass wir im Schurwald „überwiegend schwache und mittlere Winde“ haben. Da frage ich mich, warum er bei solchen Windverhältnissen überhaupt Wälder für Windkraftanlagen roden will (da sind auch 3.000 qm zuviel)!

  2. Sonja Müller schreibt:

    Vielen Dank für diese Kandidatenbefragung. Erst durch sie kann ich in diesem Jahr sinnvoll und zielgerichtet wählen gehen,

  3. Karin Auberger schreibt:

    Herr Baumann und die SPD,
    warum können Sie nicht eindeutig Stellung nehmen? Sie haben doch in der Vergangenheit im Gemeinderat abgestimmt und FÜR Windräder auf der Rißhalde gestimmt – oder?
    Sagen Sie doch einfach wie Sie in der Vergangenheit gestimmt haben und erläutern Sie Ihre Entscheidung. Mehr will doch niemand von Ihnen! Ist das zuviel verlangt?
    Der Planungsprozess begann ja bereits in 2012, also vor 2 Jahren. Warum hat die SPD in diesen 2 Jahren nicht die Öffentlichkeitsbeteiligung durchgesetzt? Nun fordert man eine „Neuakzentuierung“, dies klingt fadenscheinig und hilflos! Der Verwaltungsverband soll eine „neue zentrale Rolle übernehmen und Konsens … schaffen“. Was haben die im Verwaltungsverband denn bisher gemacht?
    Sie fordern eine Bürgerbeteiligung, die sich „nicht durch einseitige Ablehnung auszeichnet“, …, „das ist gelebte Demokratie“. Was bedeutet das? Sollen nur Befürworter der Windkraft beteiligt werden? Können Sie nicht akzeptieren, dass sich Menschen bereits intensiv mit dem Thema „Windkraft im Schurwald“ auseinandergesetzt haben und nach Abwägung der Vor- und Nachteile zu der Überzeugung gekommen sind, dass die Windkraft im Schurwald viel mehr Schaden als Nutzen stiftet?
    Im weiteren Beratungsprozess sollten vor allen die Interessen der Gemeinde Reichenbach und seiner Bürger im Fokus stehen (hierfür sind Sie als Gemeinderat gewählt): Welche Vor- und Nachteile haben Windräder auf der Rißhalde? Diesen Punkt bitte ich Sie in Ihren Kriterienkatalog aufzunehmen und auf Priorität 1 zu setzen. Die Betroffenheit der Menschen in der Danziger und Breslauer Straße ist hierbei besonders zu gewichten. Und wir sollten auch auf eine gute Nachbarschaft und Abstimmung mit unseren Nachbarn in Hegenlohe bedacht sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s