1.500 Unterschriften übergeben

Am Donnerstag, den 18. August 2016 haben die Bürgerinitiative PRO SCHURWALD und der Ortschaftsrat Nassachtal/Diegelsberg dem Göppinger Landrat Edgar Wolff 1.500 Unterschriften gegen das Windkraftindustrieprojekt ES-02 Sümpflesberg-Königseiche  übergeben. Die Firma Uhl-Windkraft aus Ellwangen hat hier einen Genehmigungsantrag zur Errichtung von drei Windkraftwerken (217 Meter Höhe) gestellt.

DSCN6701a

Der Windkraftstandort liegt im Landschaftsschutzgebiet. Wegen zu niedrigem Windaufkommen hat das Landratsamt Esslingen die Errichtung von Windkraftwerken hier abgelehnt; nicht so das Landratsamt Göppingen. Aber die Windverhältnisse ändern sich nicht an der Kreisgrenze. Die BI Pro Schurwald hat deshalb Landrat Wolff gebeten, seine Entscheidung nochmals zu überdenken und sich dem Standpunkt seines Esslinger Amtskollegen anzuschließen.

Die Windverhältnisse im Schurwald sind grundsätzlich grenzwertig; alle bisher durchgeführten Windmessungen liegen deutlich unter den Berechnungen des Windatlas. Deshalb ist dieser als Planungs- und Genehmigungsgrundlage nicht zuverlässig.

An keinem Standort konnte die Ertragsschwelle (80% des EEG-Referenzertragswertes), ab welcher Windkraftwerke wirtschaftlich betrieben werden können, erreicht werden. Die BI Pro Schurwald fordert deshalb, dass für jedes Windkraftprojekt eine einjährige Windmessungen (mit Windmessmast) gemäß der Vorschrift TR6 durchgeführt werden muss. Es ist nachzuweisen, dass der im Windenergieerlass vorgeschrieben Mindestrichtwert erreicht wird. Sonst drohen auf dem Schurwald jede Menge Windkraftfriedhöfe zu entstehen.

Landrat Wolff sicherte zu, die vorgetragenen Bedenken im Genehmigungsverfahren zu berücksichtigen.

Die Unterschriftenübergabe wurde von ca. 100 Bürgerinnen und Bürgern begleitet. Die Aktion zeigt, dass immer mehr Menschen den fehlenden Nutzen der Windkraftwerke erkennen; sie sind deshalb nicht bereit die hiervon ausgehenden Nachteile und Beeinträchtigungen in Kauf zu nehmen. Es geht hier nicht um Klimaschutz und Energiewende, sondern um wirtschaftliche und ideologische Ziele einiger Weniger auf Kosten des Gemeinwohls!

Advertisements